Dr. Kay Hoffmann

Zahnimplantate -

ein Non-plus-ultra der modernen Zahnheilkunde


Die zahnärztliche Implantologie beschäftigt sich mit dem Einsetzen künstlicher Zahnurzeln in den Kiefer. Sie sind die Basis für den perfekten Halt von schönen, neuen und vor allem festen Zähnen. Hier ist im Vorfeld auch der Aufbau von Knochensubstanz möglich oder notwendig, der den Halt des neuen Zahnersatzes sichert und zum Teil erst möglich macht. Besonders beim Knochenaufbau durch Knochentransplantate ist die langjährige Erfahrung des Fachzahnarztes für Oralchirurgie für den Erfolg ausschlaggebend. Der Erfolg heißt dauerhaft nativer (lebender) Knochen, welcher wegen seiner intakten Abwehrfunktion die Implantate besser integriert und dauerhafter entzündungsfrei hält, als implantierte tierische Knochenersatzmaterialien.Der darauf befestigte Zahnersatz in Form von Kronen, Brücken oder abnehmbaren Prothesen kann auf unterschiedliche Art und Weise mit den Implantaten verbunden sein. Grundsätzlich kann -bis auf ganz wenige Ausnahmen- jeder Mensch mit Implantaten versorgt werden. Die Ausgangssituation ist jedoch bei jedem Patienten unterschiedlich. Sie sollte demzufolge immer in einem ausführlichen persönlichen Beratungsgespräch erläutert werden.

Quelle: Nobel Biocare